Eine der bekanntesten Städte an der Nordsee ist Cuxhaven. Sie liegt genau in der Mitte der „Deutschen Bucht“ an der Mündung der Elbe.

Schon seit jeher haben sich hier aufgrund der enorm vorteilshaften Lage gegenüber anderen Gebieten Menschen angesiedelt. Die Fischerei ist hier bis vor ein paar Jahrzehnten die wichtigste Einnahmequelle gewesen. Es konnten Süßwasserfische aus der Elbe, sowie Salzwasserfische aus der Nordsee gefangen werden. Nach dem Krieg entwickelte sich die Gemeinde Cuxhaven zu einem der bedeutendsten Urlaubsorte der Nordsee.

Wenn man in der Gemeinde Cuxhaven Urlaub in einer Ferienwohnung macht ist ein Besuch der Kernstadt auf jeden Fall Pflicht. Mit fünfzigtausend Einwohnern ist die Stadt recht beschaulich, doch der alte Kern hat zum Glück die beiden Weltkriege überstanden, sodass heutzutage noch ein richtiger Marktplatz aus dem Mittelalter vorhanden ist. Im Zusammenspiel mit der Elbe eine richtig schöne Komposition. Ein Besuch der Altstadt ist Pflicht. Weitere Sehenswürdigkeiten von Cuxhaven sind zum Beispiel die Kugelbake. Sie steht am Elbeufer und markiert die Grenze, bei der die Binnenschifffahrt endet und die maritime Schifffahrt beginnt. Mit 30 Metern Höhe diente sie früher auch als Leuchtturm, heutzutage wird sie nur noch für Touristen angestrahlt. Des Weiteren gibt es zahlreiche Museen wie zum Beispiel das U-Boot Museum, in dem Unterseeboote auch aus dem ersten und zweiten Weltkrieg gezeigt werden oder auch das Stadtmuseum, das die Geschichte der Stadt Cuxhaven behandelt.

Als weitere Attraktion ist natürlich der Hafen bekannt. Früher gehörte der sogenannte Amerikahafen noch zu Hamburg. Doch nach der großen Gemeinde - Reform der Nationalsozialisten ging der Hafen wieder an Cuxhaven über. Heutzutage ist er im Vergleich zum Hamburger oder Bremer Seehafen bedeutungslos. Für Touristen gibt es Ausflugsboote, die bei schönem Wetter eine Hafenrundfahrt und eine kleine Tour in die Elbe machen.